TYPO3 Flow auf (L)Ubuntu installieren

Im folgenden kurz zusammengefasst wie man auf einem frisch aufgesetzten Lubuntu (alternativ geht auch Ubuntu und jedes andere Derivat) einen „LAMP-Stack“ installiert und auf selbigem TYPO3 Flow zum laufen bekommt.

Basics im Umgang mit Linux setze ich hierbei voraus. Im speziellen den Umgang mit der Konsole und dem Kommandozeileneditor „nano„. Ob die folgenden Operationen direkt auf dem Gerät oder remote per SSH durchgeführt werden ist hierbei egal. Zeilen die mit „#“ beginnen sind lediglich Kommentare und sollen nur dem Verständnis dienen.

LAMP installieren

Als erstes werden die Softwarequellen aktualisiert und dann die benötigten Softwareteile installiert:

Nun aktivieren wir benötigte Module des Apache2 Webservers und hinterlegen unsere Daten in GIT.

Wenn es sich bei dem Rechner nicht gerade um einen dedizierten Webserver handelt, möchte man eventuell nicht, dass der Apache- und MySQL-Server beim booten starten. Dies erreicht man für den Apache mit  sudo update-rc.d -f apache2 remove .
Für den MySQL Server müssen wir die „mysql.conf“ öffnen ( sudo nano /etc/init/mysql.conf ) und die „start on“ -Zeile auskommentieren. ( start on runlevel [2345]  ändern in #start on runlevel [2345] ).

Jetzt fügen wir noch unseren Benutzer der Gruppe „www-data“ hinzu, um Rechteprobleme zu umgehen:

Zusätzlich musste ich bei mir noch folgende Anpassungen machen:

  1. Das Wurzelverzeichnis des Webservers von „/var/www/html/“ auf „/var/www/“ ändern. (Nicht ändern, wenn man Sourcen in /var/www und damit außerhalb des Webroot halten will)
  2. In der „apache2.conf“ den „ServerName“ (am Ende der Datei) setzen, damit beim starten und laden keine Warnung mehr kommt.

Zum aktivieren müssen wir uns jetzt noch ein mal neu anmelden oder den Rechner neu starten. Wenn wir neu starten, nicht vergessen den Apache- und MySql-Server mit sudo service apache2 start  und sudo service mysql start  zu starten.

FLOW installieren

Hierbei ist der erste Schritt via PhpMyAdmin eine neue Datenabnk anzulegen. Wichtig: unter „Optionen“ die „Kollation“ auf „utf8_general_ci“ setzen! Wer in so etwas noch nicht so sicher ist wird z.B. bei opensourcefan.org fündig.

Kommen wir zur eigentlichen Installation: Hierfür sind die Artikel hier und hier hilfreich. Zusammengefasst ergibt das:

Jetzt legen wir uns noch einen Virtual Host an, um Flow im Browser unter „flow.local“ erreichen zu können, anstatt immer IP und Pfad eingeben zu müssen. Was es mit Virtual Hosts auf sich hat erklärt die Apache2 Doku.

Dort folgendes einfügen

und im  Anschluss dann den neu erstellten Host aktivieren sowie dem Server durch neu laden der Konfiguration bekannt machen.

Wer wie ich auch gleichzeitig auf dem Rechner entwickelt auf dem wir uns bisher bewegt haben, möchte nun auch lokal komfortabel auf den Webserver zugreifen können. Dazu passen wir nun die hosts-Datei an und hinterlegen dort, wo (unter welcher IP) das System und dessen Software „flow.local“ findet.

Analog sollte dieser Schritt auf allen Rechnern durchgeführt werden die auf unsere Installation zugreifen wollen. Für Windows PCs findet Ihr z.B. hier eine Anleitung dazu.

Kommen wir nun zum letzten Schritt, bevor wir uns die Willkommensseite  von Flow ansehen können. Hierfür muss noch die Zeitzone in der php.ini gesetzt werden (normale und cli).

Geschafft! Nun sollten wir im Browser unter http://flow.local folgendes sehen.

TYPO3 Flow Willkommensseite

Um nun auch die Verbindung zur zuvor erstellten Datenbank zu testen, halten wir uns an die entsprechende Stelle in der Flow Dokumentation und die dortige Beispielanwendung „Acme.Demo“

Nun kann das ganze im Browser unter http://flow.local/acme.demo/coffeebean/ ausgiebig getestet werden.

Viel Spaß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.